Wandschmuck im Kindergarten: Nahaufnahme von Hand- und Fußabdruck auf Pappe.

Von Teilzeit auf Vollzeit: Das zahlt sich aus

Du arbeitest gerade in Teilzeit in einer Kita und spielst mit dem Gedanken, deine Stunden aufzustocken? Oder bist du derzeit aktiv auf der Suche nach einem Job in Krippe, Kindergarten oder Hort? Es gibt gute Gründe, warum es sich lohnt, in Vollzeit zu arbeiten!

Sieben Gründe: Darum lohnt sich Vollzeit

Wenn du Vollzeit in einer Kita arbeitest, hast du ganz andere Möglichkeiten:

  • 1. Mehr bewegen
    Als Fachkraft in Vollzeit bist du in den gesamten Tagesablauf der Kita eingebunden und kannst dich verstärkt in die Organisation einbringen.
  • 2. Mehr Verantwortung:
    Du kannst mehr Aufgaben und Verantwortung übernehmen und daran auch persönlich wachsen.
  • 3. Mehr Erfolgserlebnisse:
    Wer Vollzeit arbeitet, begleitet die Kinder noch intensiver in ihrer Bildung und Entwicklung.
  • 4. Mehr Vertrauen:
    Für die Kinder bist du als Fachkraft in Vollzeit eine konstante Bezugsperson – das gibt ihnen und auch den Eltern Sicherheit.
  • 5. Mehr Zeit:
    Wenn du Vollzeit arbeitest, kannst du an allen Teamsitzung mit deinen Kolleginnen und Kollegen teilnehmen und musst dich nicht hinterher informieren.
  • 6. Mehr umsetzen:
    Als Vollzeitkraft kannst du zusätzliche Kompetenzen, die du dir durch Fort- und Weiterbildungen angeeignet hast, ohne Zeitdruck einbringen.
  • 7. Mehr Sicherheit:
    Als Vollzeitkraft hast du ein höheres Einkommen und im Alter einen höheren Rentenanspruch.

Viele Träger bieten familienfreundliche Arbeitszeitmodelle. Dadurch kannst du dich zum Beispiel um deine eigenen Kinder kümmern und trotzdem in Vollzeit arbeiten. Es lohnt sich, den Arbeitgeber darauf anzusprechen: Bestimmt findet ihr ein Modell, das für alle Seiten genau passt.

Finanzielle Vorteile

Das Gehalt von Fachkräften in Kitas im öffentlichen Dienst richtet sich nach der Anzahl der Berufsjahre und nicht nach dem Lebensalter des Arbeitnehmers. Deshalb lohnt sich eine Aufstockung der Arbeitszeit besonders für Fachkräfte mit mehr Berufsjahren, da diese in eine höhere Entgeltstufe fallen.

Aber auch für Jüngere, die noch am Anfang ihrer Kita-Karriere stehen, kommt nach dem TVöD (Tarifvertrag öffentlicher Dienst) am Ende des Monats deutlich mehr Gehalt heraus. Das bedeutet: Falls du irgendwann selber einmal Kinder haben möchtest, wirkt sich ein Vollzeitjob und das dazugehörige Gehalt direkt auf die Höhe deines Elterngelds aus. Denn: Je höher dein Gehalt vor der Elternzeit ist, desto höher ist auch das Elterngeld selbst. Mit mehr Gehalt bist du außerdem finanziell unabhängig und kannst dir mehr leisten, zum Beispiel Urlaub, Klamotten oder andere Dinge, die dir wichtig sind oder die du zum Leben brauchst.

Ein weiteres wichtiges Argument, das junge Menschen meist vernachlässigen: Wenn du mehr verdienst, zahlt du mehr in die Rentenkasse und andere Sozialversicherungssysteme ein. Das zahlt sich in schlechten Zeiten wieder aus, zum Beispiel bei Arbeitslosigkeit, langer Krankheit oder spätestens im Rentenalter.

Das kommt dabei heraus

Du möchtest wissen, wie sich eine Aufstockung für dich persönlich rechnet? Der Gehaltsrechner zeigt’s dir.

Bessere Aufstiegschancen

Ein Vollzeitjob gibt dir mehr Möglichkeiten, dich weiterzuentwickeln. Du kannst in der Kita verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen und schneller mehr Praxiserfahrung sammeln. Du hast mehr Zeit für Weiterbildung und auch um das Gelernte im Alltag anzuwenden. Das ermöglicht dir, auch Leitungsfunktionen zu übernehmen.

Nicht zuletzt ist es für die Kinder schön, wenn du als Bezugsperson länger für sie da bist und ihren Tag begleiten kannst. Dann fühlen sie sich sicherer und geborgener – und das hilft auch den Eltern.

FAQs: deine wichtigsten Fragen

Für Erzieher gibt es zahlreiche Fortbildungs- und Weiterbildungsangebote. In einigen Fortbildungen lernst du, wie du deine täglichen Aufgaben noch verbessern kannst, zum Beispiel wie man erfolgreiche Elterngespräche führt oder kreative Portfolios für die Kinder macht. Andere Fortbildungen vertiefen dein Wissen zu speziellen Themen. Um in leitende Positionen zu kommen, sind meist Weiterbildungen nötig.

Hier erfährst du mehr über Fortbildungen und Weiterbildung.

Ein Wiedereinstieg rechnet sich auf jeden Fall. Durch ein eigenes Einkommen bleibst du flexibel und schaffst deiner Familie mehr Freiräume. Gleichzeitig wird der Rentenanspruch aufgestockt. Noch dazu ist es sehr erfüllend, wieder in der Kita zu arbeiten.

Hier findest du Rechenbeispiele und Berichte von Fachkräften nach dem Wiedereinstieg.

Du arbeitest gerne mit Menschen zusammen und möchtest etwas bewirken? Es gibt viele spannende Berufe, auf die das zutrifft. Ob du mit Kindern und Jugendlichen, Erwachsenen oder Senioren arbeitest: Alle Berufe sind erfüllend und noch dazu zukunftssicher.

Eine Übersicht aller Herzwerker-Berufe findest du hier.

Szene im Kindergarten: Drei Kinder unterhalten sich. Einer zeigt mit dem Finger auf einen anderen.

Kinder lieben Rollenspiele. Ganz nebenbei fördern sie ihre sozialen Fähigkeiten.