Junge Menschen sitzen nebeneinander am Tisch in der Bibliothek und studieren Bücher.

Praktikum, Ausbildung & Studium: Tipps!

Mit Menschen zu arbeiten ist genau dein Ding. Du interessierst dich für einen Herzwerker-Beruf, weil du etwas tun möchtest, das wichtig ist – ganz besonders für diejenigen, mit denen du arbeitest, aber auch erfüllend, abwechslungsreich und noch dazu zukunftssicher. Du bist dir nicht sicher, welcher der Berufe der richtige für dich ist: ob du lieber in einer Kita, in der Kinder- und Jugendhilfe oder der Behindertenhilfe arbeiten möchtest? Informiere dich hier über deine Möglichkeiten – von Praktikum über Ausbildung bis Studium.

Inhaltsverzeichnis

  1. Praktikum
  2. Ausbildung
  3. Studium

Praktikum

Du hast einen guten Draht zu Menschen und überlegst, ob du nach der Schule in einer Kita, der Kinder- und Jugendhilfe oder der Behindertenhilfe arbeiten möchtest? Vielleicht kümmerst du dich gerne um deine Geschwister, hast immer ein offenes Ohr für die Probleme deiner Freunde oder kennst jemanden, der dir von seinem Beruf erzählt hat. Du fragst dich, was man in den Herzwerker-Berufen eigentlich den ganzen Tag macht und ob dein Wunschberuf zu dir passt? Ein Schülerpraktikum ist die perfekte Möglichkeit, das herauszufinden!

Was macht eine Praktikantin oder ein Praktikant in der Kita?

Als Praktikantin oder Praktikant in der Kita unterstützt du die Fachkräfte tatkräftig bei ihrer Arbeit. So sammelst du Erfahrungen und lernst die Aufgaben und den Beruf kennen. Ob Türme bauen, Lieder singen, Puppen verarzten, basteln, toben oder im Garten fangen spielen und Sandkuchen backen: Du begleitest die Kinder durch den Tag vom Morgenkreis bis zum Abschied. Du bist Spielkameradin oder Spielkamerad und Ansprechpartnerin oder Ansprechpartner, darfst mit ihnen lachen und spielen, sie trösten oder Streit schlichten, experimentieren und Bilderbücher lesen.

Wie bewerbe ich mich für ein Schülerpraktikum in der Kita?

Der erste Schritt ist, eine oder mehrere Kitas zu finden, in denen du gerne dein Praktikum machen möchtest. Vielleicht kennst du eine Kita in deiner Nachbarschaft oder in deiner Stadt. Oder du fragst Verwandte oder Nachbarninnen oder Nachbarn, in welche Einrichtungen ihre Kinder gehen. Alternativ kannst du auch im Internet nach Kitas in der Nähe deines Wohnorts suchen, zum Beispiel bei Bayerns größter Praktikumsbörse unter www.sprungbrett-bayern.de. Sicherlich ist dir auch deine Lehrerin oder dein Lehrer dabei behilflich. Am besten vereinbarst du in mehreren Kitas einen Termin mit der Leitung und besprichst alle deine Fragen, persönlich oder am Telefon. Vielleicht kannst du die Kita auch besuchen und das Personal und die Räumlichkeiten kennenlernen.

Die meisten Einrichtungen sind froh über die Unterstützung durch Praktikantinnen oder Praktikanten und freuen sich, wenn du bei ihnen dein Praktikum machen möchtest. Und wer weiß, vielleicht gefällt es dir ja so gut, dass du dich später in genau der Einrichtung bewirbst, die du in deinem Praktikum kennengelernt hast?

Wie bewerbe ich mich für ein Praktikum in der Kinder- und Jugendhilfe?

Wenn du herausfinden möchtest, welche vielfältigen Möglichkeiten es in der Kinder- und Jugendhilfe außerhalb der Kindertagesbetreuung noch gibt, dann kannst du über ein Praktikum in die vielen anderen Bereiche hineinschnuppern. Frag beim Jugendamt in der nächsten kreisfreien Stadt oder in deinem Landkreis nach und erkundige dich, wo Praktika möglich sind. Vielleicht kennst du in deiner Nachbarschaft ein Wohnheim für Kinder und Jugendliche oder einen Kinder- und Jugendtreff. Auch dort kannst du einfach nachfragen, ob es möglich ist, ein Praktikum zu machen. Deine Eltern und Lehrerinnen und Lehrer unterstützen dich sicherlich gerne. Hier findest du eine Übersicht über die verschiedenen Einrichtungen.

Was macht eine Praktikantin oder ein Praktikant in der Behindertenhilfe?

Als Praktikantin oder Praktikant in der Behindertenhilfe kannst du herausfinden, ob der Beruf zu dir passt. Du unterstützt die Fachkräfte bei ihrer Arbeit, lernst die Aufgaben kennen und erhältst so Einblicke in den Berufsalltag. Die genauen Aufgaben unterscheiden sich von Einrichtung zu Einrichtung – am besten informierst du dich direkt bei der zuständigen Leitung oder der Personalabteilung.

Wie bewerbe ich mich für ein Praktikum in der Behindertenhilfe?

Überlege, ob du lieber mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen arbeiten möchtest, und welche Einrichtungen dich am meisten interessieren. Hier findest du einen Überblick über die möglichen Einrichtungen. Erkundige dich bei Bekannten oder Verwandten, ob sie eine Einrichtung in deiner Nähe kennen oder informiere dich im Internet, zum Beispiel bei Bayerns größter Praktikumsbörse unter www.sprungbrett-bayern.de. Wenn du Hilfe benötigst, unterstützt dich sicher auch deine Lehrerin oder dein Lehrer. Am besten kontaktierst du die Einrichtungen deiner Wahl direkt und erkundigst dich, ob dort ein Praktikum möglich ist und wie du dich dafür bewerben kannst. Vielleicht kannst du die Einrichtung und das Personal kennenlernen und deine Fragen dabei klären.

Ausbildung

Um eine Ausbildung zu beginnen, benötigst du mindestens einen mittleren Schulabschluss, an Fachakademien auch eine berufliche Vorbildung. Weil die Aufnahmebedingungen und der Bewerbungsprozess an jeder Fachschule oder Fachakademie anders sind, solltest du dich rechtzeitig informieren – am besten fragst du bei der betreffenden Schule direkt nach.

Mehr Infos zur Ausbildung gibt’s hier.

Du möchtest in der Kita arbeiten? Hier findest du alle Infos zur Ausbildung.

Oder interessierst du dich für einen Beruf in der Kinder- und Jugendhilfe?
Hier entlang
.

Wenn du mit Menschen mit Behinderung arbeiten möchtest, findest du hier alle Infos über Berufe & Ausbildung in der Behindertenhilfe.

Weiterführende Informationen zur Ausbildung

Mehr Infos über die Fachschulen in Bayern gibt’s hier.

Hier findest du eine Liste aller 66 Fachakademien in Bayern.

Informiere dich hier über Ausbildungswochen in deiner Nähe.

Studium

Voraussetzung:

Für manche Berufe musst du an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften oder an einer Universität studieren, z. B. wenn du

werden möchtest.

Die Voraussetzung für ein Studium ist die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife.

Gut zu wissen!

Du hast eine vergleichbare Qualifikation (z. B. eine bestandene Meisterprüfung) oder ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis? Dann darfst du auch studieren.

Alternative Voraussetzungen für den Hochschulzugang: hier nachlesen.

Termine:

Die Vorlesungszeiten sind jedes Jahr unterschiedlich. Das Wintersemester startet in der Regel im Oktober, das Sommersemester im April.

Dauer:

Ein Bachelorstudium dauert in der Regel sechs Semester.

Bewerbung:

Die Aufnahmeverfahren und Bewerbungsfristen für Hochschulen und Fachhochschulen unterscheiden sich je nach Studienfach. Erkundige dich rechtzeitig an deiner Wunschhochschule über die Anmeldung und das Auswahlverfahren!

Achtung!

Nicht alle Studiengänge starten sowohl im Sommer- als auch im Wintersemester!

Informationen zum Studium in Bayern

Alle wichtigen Informationen über Studiengänge, Hochschulen, Abschlüsse, Termine und Finanzierungsmöglichkeiten in Bayern kannst du hier nachlesen. Zum Informationsportal www.studieren-in-bayern.de.

Welcher Herzwerker-Typ bist du?

Du bist dir noch nicht sicher, welcher Beruf der richtige für dich ist? Mach’ den Test und finde es heraus!

Hier geht’s zum Herzwerker-Test.

Drei Mädchen und drei Jungs mit Rucksäcken und Büchern im Arm laufen nebeneinander her.

Ob Ausbildung oder Studium: Informiere dich über die Möglichkeiten, deinen Wunschberuf zu erlernen.