Im Schwimmbad: Ein junger Mann mit Down-Syndrom guckt lächelnd aus dem Becken.

Berufsziel Behinderten­hilfe: mitten ins Leben!

Was möchten Menschen mit Behinderung machen? Genau dasselbe wie du: In die Schule gehen (meistens jedenfalls ;-), eine Ausbildung starten oder studieren, einen guten Job finden und Geld verdienen, Freundinnen und Freunde treffen, Sport treiben, shoppen, verreisen ... Sie wollen mitten rein ins Leben, ein ganz normaler Teil unserer Gesellschaft sein und: Über ihren Alltag selbst bestimmen. Als Fachkraft in der Behindertenhilfe unterstützt du sie dabei, ihre Ziele zu erreichen!

Behindertenhilfe: Was ist das?

Die Behindertenhilfe unterstützt Menschen mit Behinderung und hilft ihnen, an allen Bereichen des Lebens teilzuhaben. Die Aufgaben der Behindertenhilfe sind so vielfältig wie das Leben. Sie reichen von der Bildung über die Gesundheitsförderung bis zur Pflege. Ein wichtiges Ziel der Behindertenhilfe ist die Inklusion.

Kurz erklärt: Inklusion!?!

Inklusion bedeutet, dass alle Menschen (zum Beispiel in Bayern) ganz selbstverständlich miteinander leben. Egal, ob sie zum Beispiel eine Behinderung haben oder nicht. In einer inklusiven Gesellschaft kann jeder Mensch überall mitmachen und teilhaben. Inklusion ist ein Menschenrecht. Das haben die Vereinten Nationen (UN) festgelegt: in der UN-Behindertenrechtskonvention, die auch Deutschland unterzeichnet hat.

Fachkräfte in der Behindertenhilfe beraten, unterstützen und fördern Menschen mit Behinderung

  • in ihrer persönlichen Entwicklung,
  • im Alltag, zum Beispiel im Haushalt und beim Einkaufen,
  • bei der Inklusion in Kindertageseinrichtungen Schule und Beruf,
  • bei der Freizeitgestaltung, beim Sport und auf Reisen,
  • beim Engagement in Politik und Gesellschaft und
  • auf ihrem Weg in ein möglichst selbständiges und selbstbestimmtes Leben.

Für mich ist es wichtig, dass Inklusion irgendwann selbstverständlich ist! Menschen mit Behinderung sollen am Leben teilhaben und zum Beispiel arbeiten können. Dabei ist es auch wichtig, auf die Gesellschaft zuzugehen und darüber zu reden – denn es weiß noch nicht jeder, was Inklusion bedeutet. (Felicia, Heilerziehungspflegerin)

Behindertenhilfe: deine wichtigsten Fragen

In der Behindertenhilfe arbeiten unter anderem

  • Staatlich geprüfte Sozialbetreuerinnen und Pflegefachhelferinnen und Staatlich geprüfte Sozialbetreuer und Pflegefachhelfer (Ausbildung: Berufsfachschule)
  • Heilerziehungspflegehelferinnen und Heilerziehungspflegehelfer (Ausbildung: Fachschule)
  • Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger (Weiterbildung: Fachschule)
  • Heilpädagoginnen und Heilpädagogen (Weiterbildung: Fachakademie oder Hochschule).

Lies weiter:

Hier findest du Infos über die Berufe in der Behindertenhilfe.

Hier geht’s zur Übersicht über alle Herzwerker-Berufe.

In der Behindertenhilfe arbeitest du

Sie sind deine Klientinnen und Klienten, also: deine „Kundinnen“ und „Kunden“. Sie (oder ihre Angehörigen) entscheiden selbst, wie sie ihr Leben gestalten wollen, welche Ziele sie erreichen möchten. Du unterstützt sie mit Rat und voller Tatkraft.

Die Behindertenhilfe bietet viele interessante Einsatzorte! Du arbeitest zum Beispiel

  • in einer Tagesstätte, Wohn- oder Pflegeeinrichtung,
  • in einer Werkstatt für behinderte Menschen,
  • in einer Vorsorge- oder Reha-Klinik,
  • in einer integrativen Kindertageseinrichtung, einer Schule oder

im ambulanten Dienst: Dann begleitest du zum Beispiel Menschen, die in ihrer eigenen Wohnung oder einer WG leben.

„Ups, ganz schön viele Möglichkeiten: Aber was machen Herzwerker dort genau? Erfahre hier mehr über die Einsatzorte in der Behindertenhilfe.

Eine Fachkraft und ein Mädchen mit Rollstuhl bei einem Ausflug.

Die Arbeit in der Behindertenhilfe ist vielseitig: Es gibt ganz unterschiedliche Aufgaben und Einsatzorte. Du hast also tolle Möglichkeiten!

Behindertenhilfe: DEIN Job?

Mach den Check: Welche Aussagen passen zu dir?

  • Ich möchte einen Beruf, der mir jeden Tag Sinn gibt.
  • Ich möchte andere Menschen beraten und ganz konkret unterstützen.
  • Ich bin einfühlsam und kann gut auf andere zugehen. Ich bin praktisch veranlagt und belastbar.
  • Ich bin kreativ und mag Kunst und Handwerk.
  • Ich finde: Menschen mit Behinderung sollen ihr Leben selbst gestalten können. So, wie ich auch.

Das bist du, zu 80, 90 oder sogar 100 Prozent? Dann ist die Behindertenhilfe vielleicht genau dein Ding.

Behindertenhilfe: dein Einstieg, dein Aufstieg!

Schau gleich mal rein: Alle Infos zur Aus- und Weiterbildung in der Behindertenhilfe

Behindertenhilfe: Info kompakt

Als Fachkraft in der Behindertenhilfe unterstützt du Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen: einfühlsam, tatkräftig und kreativ. Du hilfst ihnen, selbständig und selbstbestimmt zu leben und teilzuhaben: in Kindertageseinrichtungen und Schule, Ausbildung und Beruf, in der Freizeit, beim Miteinander in unserer Gesellschaft. Abwechslung ist garantiert: Deine Aufgaben reichen je nach persönlichem Bedarf und Art der Behinderung von der Unterstützung im Alltag über gemeinsame Unternehmungen und die individuelle Förderung bis hin zur Pflege.